Friseure fordern Fairness

Der faire Salon

Friseure fordern Fairness

Wir fordern einen fairen Wettbewerb für das Friseurhandwerk
Wir bitten Alle, die gleicher Meinung sind, unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme!

Statistiken

Wer hat alles abgestimmt?

Wie oft wurde welche Frage ausgewählt?

Kommentare

Als ehemaliger und langjähriger Verbands- und Innungsgeschäftsführer der Branche begrüße ich diese Initiative und wünsche viel Erfolg
Keine Ausnahmen bei Barbershops! Bei Schwarzarbeit werden nur Betrieben geahndet, jedoch bei nachgewiesener Schwarzarbeit/Betrug/ Kundenabwerbung von Mitarbeitern ehemaligen Mitarbeitern und auch diverse"Heimfriseure" ,wird die Auflistung und Aufdeckung der Schwarzarbeit unmöglich gemacht. Zudem interessieren die eingenommenen Kleinbeträge ,leider aus eigener Erfahrung, die -vor allem Innungsanwälte- herzlich wenig. Wird als Brachenübliche Werbung und Verhalten abgetan. Die Arbeitgeber sind IMMER die Täter und Bösen.
Hallo, meine Name ist Shayan Rueen Wir haben derzeit genau das Problem, wir suchen jetzt schon seit ca. 1 Jahr Friseure für in voll-Teilzeit Und es kommt einfach nix , auch beim Arbeitsamt haben wir uns gemeldet. Das war ein Griff ins Klo. Finde ich super das sich endlich jemand einmischt der was bewirken kann. Schöne Grüße Rueen
Ich stimme in allen Punkten zu!
Ich stimme in allen vier Punkten zu. Es sollte dringend etwas unternommen werden.
Abschaffung der Kleinstunternehmen Regelung Ausnahmegenehmigung nur bei entsprechenden Qualifikationen( zB mindestens 10 Jahre in führender Position) Keine Ausnahme für Migranten ohne nachweislich entsprechende Ausbildung nach unserm Standard Kontrollen von Schwarzarbeit ( auch im privaten Bereich) Kontrolle von Sozialversicherungsbetrug Kassenbonpflicht
Zusätzlich fordere ich weiterhin, 7% Mehrwertsteuer für die Friseurbranche in Deutschland.
Unsere Gesetze sind durchlaufen von Ausnahmen die schon lange keiner mehr überblickt. Es wird Zeit dass hier Klarheit durch Einfachheit geschaffen wird. Gleiches Recht für alle.
ehrliche, steuerzahlende Unternehmer arbeiten am körperlichen Limit, während die staatlichen Kontrollen bei den Kleinunternehmer sowie Arbeitsuchenden in unserer Branche beide Augen zudrücken. Der Grund laut Finanzprüfer: bei denen ist nichts zu holen. Es kann nicht sein, dass Betriebe immer höhere fast unerfüllbare Auflagen bekommen, während 2/3 der Branche sich der Steuerlast entziehen, und wir auch noch für deren Ausstockung im Alter dann zur Kasse gebeten werden. Warum hat keiner unserer gewählten Politiker das Verantwortungsgefühl gegenüber jedem Steuerzahler, dieses Unrecht anzugehen.
Fairness mehr möchte man nicht. Gleiches Recht für alle.
Es wird höchste Zeit, dass sich in allen Forderungen endlich was bewegt! Kann nicht verstehen, dass es Ausnahmen gibt und nichts kontrolliert wird. Zur Schwarzarbeit kann ich nur sagen, dass es in meinem Umfeld einige gibt, die arbeiten da schon in der dritten Generation so. Unglaublich, dass sowas nie aufgedeckt wird. Und die Leute stehen auch noch den ganzen Tag vor dem Spiegel und können sich anschauen. In der Hoffnung, dass es etwas bringt mache ich hier mit!!
Handelt schnell und konsequent!
Ich fordere mehr Kontrolle Denn wer Gesetze ins Leben setzt muss sie auch kontrollieren können!!! Das ist von der Kammer sowie den Gewerbeämter n eine absolut unhaltbare Art und Weise
Herzlichen Dank für Ihren Einsatz für unser Handwerk und unsere Berufsehre!
War jahrelang Selbstständig und habe meine Steuern bezahlt.Es sollte jeder dazu verpflichtet werden.Schwarzarbeit wird in unserer Branche einfach zuwenig kontrolliert.
Als ehemaliger und langjähriger Verbands- und Innungsgeschäftsführer der Branche begrüße ich diese Initiative und wünsche viel Erfolg
Die gleichen Probleme kennen wir auch in der Schweiz. Solche Innungen hätten wir in der Schweiz auch bitter nötig! Viel Erfolg nach Düsseldorf.
Keine Salons für 10€ alle schließen
Wir müssen endlich wieder Werte in unserer Gesellschaft vermitteln, nur so können wir auch wieder unserer Branche und unserer Dienstleistung die wir anbieten, den Wert vermitteln den wir verdienen.
Eine Frage; wenn alle Salons bald nur noch unter 17,500bleiben. Alleine bei uns Peter Polzer haben sich in den letzten 18 Monaten 7 Friseure mit kleinst Gewerbe selbständig gemacht, Nachfolge für Salons zur Zeit sehr schwierig vielleicht auch nicht anreizend ? Da es wie im Artikel beschrieben genügend „Beihilfen „ gibt. Mir ist es auch nicht klar wie es sein kann dass der zu versteuernde Mindestlohn höher liegt als die 17,500Euro?. Na es ist aber schon merkwürdig wie viele kleineSalons ständig oder sehr oft mit den Problemen der EC Zahlung kämpfen haben. Oder wie viele Mitbewerber nur Bares ( ist wahres) annehmen, ! Wie soll man gerechte Löhne zahlen ? Ich denke gerecht ist bei 3000brutto wenn die eigenen Kollegen dies durch dummen Egoismus und schamloses Ausnutzen der Systeme verhindern. Mit freundlichen Grüßen Thomas Wolff Inhaber, der Marke Peter Polzer
Verschwindet das Bargeld, erledigen sich diese Probleme von ganz alleine. Kein Drogenhandel mehr, keine Schwarzarbeit mehr und die Kleinstunternehmen rutschen schnell in die Steuerpflicht. Und den Unternehmen wäre eine höhere Lohnzahlung möglich, da wieder mehr Friseure angestellt. Dann wären die ständige Mindestlohnforderungen auch gut bezahlbar und darüber. Mir erscheint, dass das der Regierung egal ist, da es buchhalterich Peanuts ausmachen.
ich würde mir wünschen das nicht einfach Ausnahmebewilligungen ausgesprochen werden , das jeder Umsatzsteuer zahlen muss, die Meisterpflicht bleibt, allerdings sollte es wieder erst erlaubt werden den Meister machen zu können wenn man Berufserfahrung gemacht hat und nicht direkt nach bestandener Gesellenprüfung , Schwarzarbeit sollte mehr kontrolliert werden
Es wird Zeit das wir GEMEINSAM aufstehen und uns mal wehren! Wir alle kämpfen um unsere Existenz, warum wird es einigen leichter gemacht? Warum kann es einem 35jähigem Menschen oder einer Frau mit mehreren Kindern nicht zugemutet werden eine Meisterprüfung abzulegen? Es gibt die Meisterförderung- also kostet der Brief so gut wie nichts mehr und lernen kann wohl jeder- wer das nicht bestehen kann , kann auch nicht eigenverantwortlich einen Betrieb führen!
Alles Forderungen, die so oder ähnlich durch Dieter Schneider in der Vergangenheit diagnostiziert, formuliert und publiziert wurden. Leider ohne nennenswerten Erfolg.
Ich habe das Gefühl, dass die Marktverzerrungen im Laufe der letzten 15 Jahre stetig zunehmen. Wir erleben teilweise groteske Situationen, beispielsweise betreibt ein ehemaliger Auszubildender einen "Kiosk" mit Salon im Keller (gut besucht, auch mit Kunden aus unserem Salon), trotz Ordnungsamts- und Polizeibesuchs in die Situation unverändert.
Da es sicher nicht erreicht wird dass ALLE Friseurgeschäfte 19% Umsatzsteuer bezahlen müssen, muss auch jeder die Befreiung bis 17500€ erhalten.
Es wundert mich, dass erst so wenige Handwerker an dieser Aktion teilgenommen haben.
Ich stimme als Obermeisterin der Friseurinnung Regensburg Stadt-Land allen 4 Punkten zu.
Ich stimme als Obermeisterin der Friseurinnung Regensburg Stadt-Land allen 4 Punkten zu.
Wir sind am Arsch wenn wir nix tun ! Wenn wir was tun werden wir belächelt! Wir sollten uns mal zusammentun und einfach 3 Monate keine Steuern zahlen , Bundesweit !!! Vielleicht bekommen wir dann Aufmerksamkeit von der Regierung